Click for english VersionEnglish
Version
PlaTeG - PlaTeG GmbH
PlaTeG - Plasma Aktivieren; Oberflächen von Kunststoffteilen lassen sich durch eine Plasmabehandlung in ihren Eigenschaften grundlegend und vielfältig verändern    Plasma Aktivieren
Verfahrensbeschreibung

Plasmaaktivierung von Kunststoffteilen

Oberflächen von Kunststoffteilen lassen sich durch eine Plasmabehandlung in ihren Eigenschaften grundlegend und vielfältig verändern:

Die Oberflächenspannung läßt sich absenken (Plasma-Aktivierung), um eine bessere Benetzung von Kunststoffteilen zu ermöglichen. Anschließend lassen sich diese erheblich besser bedrucken, lackieren oder verkleben.

Es können auch Beläge von der Oberfläche eines Kunststoff-Formteils abgetragen und gereinigt werden (Plasmaätzen). So vorbehandelte Kunststoffteile sind extrem sauber und besser benetzbar.


Die Plasmatechnik weist im Vergleich mit anderen Verfahren der Oberflächenbehandlung eine Reihe von Vorteilen auf:

   umweltfreundlich, da bei der Anwendung keine umweltbelastenden Stoffe verwendet werden, oder als Nebenprodukte entstehen
   reproduzierbare Ergebnisse durch Einsatz frei programmierbarer Prozeßregler gewährleistet
   automatisierbar und in Fertigungsstraßen zu integrieren
   schonend für die Kunststoffteile, da keine nennenswerte Temperaturbelastung auftritt und die Teile keinen aggressiven Chemikalien ausgesetzt sind.


In der Vakuum-Behandlungskammer wird das Plasma durch ein elektrisches Feld erzeugt. Dabei werden Gasmoleküle und Atome ionisiert, die auf die Kunststoffoberfläche einwirken. Durch Zugabe geringer Mengen spezieller Prozeßgase lassen sich Oberflächen gezielt beeinflussen. Das Plasma zum Behandeln von Kunststoffen wird mit Hilfe von Mikrowellen oder hochfrequenter Wechselspannung erzeugt, während bei Metallen meist ein gepulstes Gleichspannungsplasma eingesetzt wird.

Aktivieren, Anlagenbau, Beflammung, Benetzbarkeit, Benetzung, Beschichten, Bipolare Pulstechnik, dünne Schichten, Entfetten, Epilamisieren, Gasnitrieren, Härten, Haerten, harte Schichten, hydrophil, hydrophob, Korrosion, Korrosionsschutz, Kunststoff, Kunststoffoberflächen, Lackieren, Nitrieren, Nitrocarburieren, Oberflächentechnik, Oberflächenveredelung, Oberflächhärten, Oxidieren, PA CVD/PE CVD -Beschichten, Plasma, Plasmaaktivieren, Plasmaepilamisieren, Plasmagenerator, Plasmahärten, Plasmanitrieren, Plasma Nitrieren, Plasmanlage, Plasmaoxidieren, Plasmapolymerisieren, Plasmareinigen, Plasmasterilisieren, Plasma Sterilisieren, Plasmatechnik, Polymerisieren, Puls Plasma, Pulsplasmanitrieren, Puls Plasmanitrieren, Puls Plasma Nitrieren, Randschichthärten, Reinigen, Standzeit, Sterilisieren, Stromversorgung, TiCN Schichten, TiC Schichten, TiN Schichten, Vakuumanlagen, Verbindungsschicht, Verbindungsschichtfrei, Verkleben, Verschleiß, Verschleißschutz, Waermebehandlung, Wärmebehandlung, Wasserlack, Werkzeughärtung

Mit der Plasmatechnologie als Schlüsseltechnologie für die verschiedensten Bereiche werden laufend neue Felder erschlossen. Dies wird zunehmend genutzt, insbesondere auch für Verbundwerkstoffe bei Kunststoffen, Metallen und Keramiken.


PVA Industrial Vacuum Systems GmbH

Im Westpark 10 - 12, 35435 Wettenberg
Fon: +49 641-68690-490 / Fax: +49 641-68690-498
Deutschland/Germany Geschäftsführer: Volker Lang
Amtsgericht Gießen, HRB 8238, UST-ID: DE 296 062 821
e-mail: Service@plateg.de

This site is designed and maintained by in-put.